Was versteht man unter einer selbstverwalteten WG?

Es gibt auch in Hessen bereits Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz.

Davon sind viele so organisiert, dass ein Träger, beispielsweise ein Wohlfahrtsverband oder auch ein privater Pflegedienst, seine eigenen Dienstleistungen in der WG erbringt. Er leitet somit die Wohngemeinschaft, entscheidet über Alltagsgeschehen, Neueinzüge, Pflegeorganisation etc.

Anders in selbstverwalteten Demenz-WGs:
Hier gibt es keinen offiziellen Einrichtungsträger und die aktive Einbindung beispielsweise der Angehörigen ist ein ganz wichtiger Punkt. Sie legen gemeinsam die konzeptuelle Ausrichtung der WG fest, entscheiden, wer neu einzieht, wie möbliert wird, wie die Hauswirtschaft organisiert wird und wer Pflege- und Betreuungsleistungen bereitstellen darf und wie diese strukturiert werden sollen.

Übersicht selbstverwaltete versus trägergesteuerte WGs

Grafik selbstverwaltet vs. trägersgesteuert_mitQuelle
UA-135264276-2